Direkt zum Hauptbereich

Einleitung aus "Lümmel Luder Lust"

Einleitung
Geburten sind stets etwas Besonderes. Eines Tages lag ich auf meinem Bett und erlebte eine Art besonderer Geburt. Ich steckte etwas schon immer vorhandenes, mir bis dahin jedoch nicht in den Ausmaßen bewusstes, in die Besucherritze meines Bettes, und dieses Etwas verleitete mich ständig dazu, meine Hüften mehr oder weniger heftig auf und ab und hin und her zu bewegen. Mein „hartes Etwas“ war geboren.

Die Geburt dieses „Etwas“ war ein besonderes Ereignis, sozusagen eine neue Dimension in meinem Leben. Neben meinem Gehirn trat ein Organ zu Tage, das mein Leben so stark beeinflusste, dass ich es fortan auf einen besonderen Namen taufte. Dieses Ding, mit dem besonderen Namen, beschäftigte mich seitdem sehr intensiv und eindringlich.

Es hatte noch mehr Macht über mich, als ich es jemals zu glauben wagte, denn es war in der Lage, meine Körperfunktionen auf den Kopf zu stellen, sämtliche Vernunft und Vorsicht nebst komplettem Verstand auszuschalten, denn wenn das Ding mit dem besonderen Namen meinte, sich aufrichten zu müssen, ging es nur noch um eines: Wie kriege ich es kurz und klein?
Mit zunehmender Praxis erfuhr ich, dass es nur einen wirklichen Weg gab, meine Ruhe zurück zu gewinnen. Ich musste das„Etwas“ seiner Natur folgende zufriedenstellen.
Dies  beflügelte zunehmend meine Kreativität.

Wenn ich so zurückblicke, war es gleichsam interessant wie auch kompliziert sich dieser Herausforderung zu öffnen, zu stellen und sie zu leben. Denn dieses „Etwas“ verlangte, ab einen gewissen Punkt des Lebens, nicht nur nach purem Klein kriegen, das mit zunehmenden Alter an Reiz verlor, sondern es wollte klein gekriegt werden, was gleichbedeutend war mit: ich will, dass jemand anderes es klein kriegt. Erschwerend kam hinzu, dass es aber eine gewisse Phase nicht nur darum ging, dass jemand anderes es klein kriegte, sondern sich Vorlieben über die Art und Weise des „klein kriegens“ entwickelten.
Diese Erfahrung war gleichzeitig der Startschuss für ein Leben, das an Kompliziertheit nicht oder kaum zu übertreffen war.
Mein „Etwas“ zu  beruhigen, entwickelte sich zu einer echten Full-Time-Lebensaufgabe, aus der es, so wie es schien, kein Entrinnen geben sollte.

In Arbeitsstunden umgerechnet, arbeitet jeder Mensch ca. 40h pro Woche. Dieses sich ständig aufrichtende Ding jedoch beschäftigte mich mindestens 120h die Woche, und das orts- und zeitunabhängig. Keine Gewerkschaft schaltete sich ein, kein Gesetz schützte mich. Ich war ein Betroffener, ein Opfer der Evolution, die ich im Gegensatz zu so manchem Mitbewohner des Planeten Erde weder durch Ignoranz, noch durch Überzeugungen stoppen wollte.
Für mich warf sich die alles entscheidende, mein Leben unsagbar beeinflussende, Frage auf, ob dieses „harte Etwas“ an mir hing oder ich an ihm. Oft sah ich vor meinem inneren Auge den Slogan an einem Wolkenkratzer hängen: „Hängt der Mann am Schwanz oder der Schwanz am Mann?“
Nun bin ich in „reiferem Alter“ angekommen und möchte über eine Lebensaufgabe berichten, die in einer Besucherritze begann und mich selbst jetzt noch dazu verleitet, innerlich grinsend den Kopf zu schütteln, oder mir am selben zu kratzen, wenn ich auf die wundervollen Entdeckungen wie auch an die Momente höchsten Genusses, oder auch Leidens in meinem Leben zurückblicke:
Die Geburt und der Weg meiner Begierde oder das was landläufig Sex, Lust (*), Hingabe oder wie auch immer genannt wird.
Davon möchte ich erzählen.
Sie fragen, was mich dazu angehalten hat, dass ich davon erzähle? Eine besondere Begegnung war es, die sich wie folgt zu trug...." Textauszug Ende

Kommentare

Beliebteste Post`s des Monats

Cowboy und Indianer -ein Lustvolles Spiel-

Textauszug: aus meinem Buch "Lümmel Luder Lust"
Eine Passage im Buch begann ungefähr so…
…Ich spielte gerne mit den Jungs aus der Nachbarschaft Cowboy und Indianer. Ich spielte es nicht, weil ich Puppen oder sonstiges Mädchenspielzeug nicht toll fand, ich spielte es weil ich jedes Mal gegen Ende des Spiels gefesselt wurde. Wenn ich gefesselt war, fühlte ich mich wohl, frei, verzückt. Ich brachte den Jungs bei, mich fester zu fesseln, öfter zu fesseln. Einmal vergaßen sie, mich sogar loszumachen und ich verbrachte Stunden gefesselt an einem Baum, bis mein Vater mich fand, mir die Fesseln löste und meinte, mich trösten zu müssen. Ich brauchte aber gar keinen Trost, ich genoss es und war ihm innerlich böse.

Später, als ich größer war, zwölf oder dreizehn, spielten meine Freundinnen mit mir Doktorspiele. Was ich dabei besonders liebte, waren Nadeln, die wir als Spritzen einsetzten. Ich brachte meiner Freundin bei, mich damit fest und fester zu piksen. Es erregte mich. Die, die mir…

Nationalismus in kleinen Dosen

Vor vielen Jahren warnte ich vor einer Welt, die sich im wachsenden Maße, in kleinen Dosen, zu einer Narzisstischen Welt entwickelt.
Politiker machen Politik für 1% der Menschheit und für die maßgeblichen 150 Konzerne dieser Welt.
Im Gegensatz zu den Wickingern fallen wir nicht in ein Land ein, um dieses Land zu berauben und die Menschen zu töten, sondern fallen in ein Land ein, um es auszubeuten und die Menschen dort für diese Ausbeutung als Sklaven arbeiten zu lassen. Wenn es dann beraubt ist und die Maschinerie der Ausbeutung wie geschmiert läuft, machen wir unsere Grenzen dicht, um den Wohlstand in den Raubenden Ländern zu sichern.
Doch die nimmersatten 1% und wenigen Konzerne dieser Welt rauben nun auch die aus, die sie als Fußvolk für Ihre Raubzüge eingespannt haben. Wachsende Armut in den Ländern, bei den Menschen, die sich aus reinem Kalkül des Vorteilsdenkens und persönlichen Wohlstand dafür hergegeben haben, zeigen uns, dass die Nimmersatten sich nun auch wachsend bei Ihrem…

In der Welt, die ich mir vorstelle....

gibt es völlig andere Regeln, eine völlig andere Sicht und eine völlig andere Art des Zusammenlebens und -arbeitens.
Wachsender Nationalismus ist nicht Lösung für unsere geschaffenen, weltweiten Probleme, sondern lediglich ein zu eingeschränkter Blickwinkel, dem sich kommende Generationen entziehen müssen.
Natur, Mensch, Tier, Nachhaltigkeit und Verteilung werden die Herausforderungen kommender Generationen sein.
Wir benötigen einen Paradigmenwechsel, keinen Systemstreit, sondern eine völlig neue inhaltliche Auseinandersetzung mit brennenden, zeitgemäßen Themen, die auf Antworten warten. Die Zeit läuft....

Daher möchte ich Thesen für diesen Paradigmenwechsel formulieren:

1. In der Welt, die ich mir vorstelle, gibt es keine Maschinenbesitzer mehr, keine Unternehmer, sondern jeder arbeitet für eine Unternehmung in einer Position. Handel ist fair und International agierende Unternehmungen zahlen in im jeweiligen Land ihre Steuern.

2.In der Welt, die ich mir vorstelle, gehören jedem Land …