Direkt zum Hauptbereich

Gedanken um das Wort „Sinn und Lebens-Sinn"

Wir Menschen sind „Sinn-suchende“ Wesen. 
Wir wollen beruflich etwas tun, was Sinn macht. Suchen den Sinn in unserem Leben. Suchen den Sinn in Geschehnissen.  In der Herkunft des Wortes Sinn leitet sich dieses Wort aus den Worten -Gang, Reise, Gefolgschaft-ab.
Wir Menschen stellen uns oft die Frage, ob unser Leben einen Sinn macht, oder machte? Welchen Sinn unser Leben hat, oder hatte? Suchen nach Bestätigung für unser eigenes Sein, sozusagen nach einer Berechtigung für unser Leben und nach Werten in unserem Leben. Wir urteilen über uns nach dem, was wir selbst wahrnehmen.
Der Sinn unseres Lebens bleibt uns scheinbar verborgen, ist schwer auszumachen und so manche Hoffnung, die wir in einem „sinnvollen Beruf“, oder in einer „Überzeugung“ legten, war im Nachhinein betrachtet eher sinnlos, als sinnvoll. Das macht uns dann traurig, gibt uns das Gefühl, alles war umsonst, war überflüssig, lässt uns zweifeln, so als hätte man seine Kraft, seine Zeit, seine Liebe, sein Engagement in die falschen Bereiche investiert.

Es gibt jedoch auch eine ganz andere Sicht der Dinge.
Wir suchen oftmals den Sinn in den großen Dingen. Ich habe als Zivi im Krankenhaus viele Menschen sterben sehen und dabei sehr früh eines von diesen Menschen mitbekommen. "Die Gedanken drehen sich nicht um die Taten, sondern oftmals um die Unterlassungen im Leben."
Unser Egoismus setzt noch etwas hinzu, nämlich den Bedarf nach Bestätigung unserer Taten. Dies setzt voraus, das unser Engagement in der Zeit, in der wir leben, zu einem guten, zufriedenstellenden und somit sinnvollen Ergebnis führt. Dann fühlen wir uns nicht überflüssig, sondern meinen etwas bewegt zu haben. Man braucht uns.

Was ist aber der Kern dessen, was Sinn, Lebenssinn, den Sinn des eigenen Daseins ausmacht?
Im Nachhinein betrachtet ist alles was uns selbst wirklich glücklich macht etwas, was nicht nur mit uns zu tun hat, sondern mit etwas, was wir über uns hinaus bewegten. Es ist somit keine Egozentrische Tat, sondern ein handeln, das außenstehende mit einschließt.
Das fatale ist, dass wir den Sinn unseres Lebens damit verbinden, das wir die Auswirkungen unserer Tat, unserer Handlung erleben wollen. Hier liegt der Kern, wieso wir oftmals nach dem Sinn unseres eigenen Daseins suchen und es uns so schwer fällt ihn zu finden. Es fehlt oftmals die Rückmeldung, was unser Handeln bewirkte.  Es fehlt oft das Erlebnis eines Ergebnisses unserer Tat, unseres Engagements.
Im Beruf treten wir oftmals mit Idealen an, die dann jedoch auf Grund der Regeln eins Unternehmens und dessen wandelnde Ziele weit von unseren Idealen abrücken. Dies nehmen wir erst nach vielen Jahren wahr und dann kann das sehr frustrierend sein. Den Sinn im Beruf zu suchen, ist somit eine schweres unterfangen, da unsere Aufgabe und unser damit verbundenes handeln stets auch der Instrumentalisierung und Manipulation unterliegt. Berufe sind Schachtel in einem System, die den Regeln der jeweiligen Zeit unterliegen.

Wir sieht es jedoch im täglichen Leben aus?
Ich schrieb in einem Zitat: „Wenn die Welt nur aus großen Dingen bestünde, hätte sie wahrlich Mut zur Lücke.“
Dieser Ausspruch war mit selbst nicht nur ein Trost, sondern basierte aus folgenden Feststellungen in meinem 55 jährigen Leben und den vielen Erfahrungen noch älterer Menschen.
Wir erleben selten die wahren Auswirkungen unserer Taten im Leben, weil wir die Kette, die sich aus unseren Entscheidungen und den darauf folgenden Taten, nicht überschauen lässt. Unser Leben ist ein kurzes Leben. Handlungen und ihre Auswirkungen können jedoch ohne weiteres über unseren Tot hinausreichen und Menschen und Bereiche erfassen, die wir nie kennen lernen, Wege öffnen und schließen, die wir nie beobachten, bei völlig Fremden, weit entfernt von uns selbst.

Eine kleine Geschichte:
Eine Frau geht einkaufen und bezahlt dann ihre Ware an der Kasse. Ihr fällt eine alte Frau auf, die mit mehreren Einkaufstaschen bepackt Mühe hat, die Waren zu tragen. Ohne nachzudenken, geht die Frau auf die ältere Dame zu und fragt sie, ob sie ihr helfen kann. „Das ist aber sehr lieb von Ihnen. Ich kann gut Hilfe gebrauchen.“ Die Frau nimmt der älteren Dame einige Taschen ab und begleitet Sie nach draußen. „Wo müssen Sie denn hin.“ „Ich könnte ein Taxi gebrauchen, ich schaffe das wohl nicht mit dem ganzen Zeug. Ich wohne in der Nähe.“ „Darf ich Sie nach Hause fahren.“ „Ich möchte Ihnen keine Umstände machen,“ erwidert die ältere Dame. „Ich tu das gern für Sie.“ Die Frau geht mit der älteren Dame zum Auto, sie verladen die Einkaufstaschen und fährt Sie nach Hause.“ Auf dem Weg sehen sie einen LKW, der im Graben neben der Straßé lag. Der Anhänger des LKW war umgefallen, die Ladung war verstreut, die Polizei war noch nicht zugegen. Die Frau konnte die Umfallstelle noch umfahren, weil Unfall direkt an einer Bushaltestelle stattfand. „Gut das wir darin verwickelt waren,“ sagte die ältere Dame. „Das muss wohl gerade passiert sein. Bei der älteren Dame angekommen halt die Frau noch mit die Einkaufstaschen in die Wohnung zu tragen. Ohne zu zögern, reichte Sie ihr 10 Euro und setzte hinzu. Die Frau wollte ablehnen, aber die ältere Frau bestand darauf. Sie ältere Frau wusste nicht, dass die Frau das Geld dringend benötigte, um tanken zu können, denn sie hatte kaum Geld übrig und wußte nicht, wovon Sie tanken sollte, um am nächsten Tag wieder zur Arbeit fahren zu können.
Bis dahin, sind das noch alles Erlebnisse, die in der Gegenwart stattfinden, doch es geschah noch etwas anderes. Die ältere Frau hatte durch ihr Dasein verhindert, dass die Frau in den Verkehrsumfall verwickelt worden wäre und ihr mit dem Geld ermöglich das Auto betanken zu können, um am nächsten Tag ihrer Arbeit nachzugehen.
Aus diesen Taten erwuchs jedoch noch etwas anderes. Der Mann, der zu Hause, auf seine Frau wartete, schickte seiner Frau eine Kurznachricht, ob alles in Ordnung ist. Er machte sich Sorgen, denn sie wollten nach dem Einkauf zu einem Termin und jetzt würde es eng werden. In dem Moment klingelte der Postbote und der Mann ging nach draußen, um den Postboten den Weg zu ersparen. Er nahm zwei Briefe in Empfang. In dem Moment sah er den Nachbarn, der auf sehr wackeligen Beinen seinen kurzen, täglichen Spaziergang machte. Der Nachbar schwankte und drohte zu fallen. Der Mann eilte zum Nachbarn, stützte ihn und begleitet ihn zurück in die Wohnung. Dort rief er auf Bitten des Nachbarn seine Unterstützung an, denn es ging ihm sehr schlecht……
Das ist der Kern, wieso es uns selten gelingt einen Sinn in etwas zu sehen, was unser eigenes Leben betrifft. Wir sehen nur einen Ausschnitt dessen, aber äußerst selten die Auswirkungen dessen.

Vielleicht ist das dem Einen oder Anderen ein Trost oder ein zusätzlicher Blickwinkel.
Unsere Taten, unser Handeln, in den unendlich vielen kleinen Dingen des täglichen Lebens, haben Ihre Basis in unseren Entscheidungen und die haben stets Auswirkungen und lösen eine Kette von Geschehnissen aus, die wir nur Ansatzweise überschauen.
Unsere Entscheidung und unsere darauf folgende Taten bewegen unsere Welt.
Somit lebt kein Mensch auf dieser Welt ein sinnloses Leben, denn wir sind oftmals Auslöser von etwas, was sehr groß werden kann, jedoch scheinbar nicht mit uns in Verbindung steht.
Sicherlich orientiert man sich gerne an ganz große Männer der Geschichte und kommt sich dann ganz klein vor. Sicherlich kann eine Idee die Welt verändern, aber eigentlich tut das nicht die Idee, sondern die vielen kleinen Taten von vielen, die dann wie ein Lauffeuer Lichter anzünden, deren Ausmaß man nicht überhauen kann.
Die Täter verändern die Welt, die Tat eines jeden Einzelnen, auch wenn wir es nicht überschauen können, wenn in der Kette der Geschehnisse Menschen, Leben oder anderes damit verbundene von unserer Tat als Auslöser bewegt wurden.
„Wir alle Sing Zahnräder einer Uhr, doch zusammen sind wir diese Uhr, auch wenn wir uns nicht so wahrnehmen.“ Euer Lenny

Ein schöner Film zum Thema:
Trailer zum Film "Die Rote Violine"

Kommentare

  1. I do not even know how I ended up here, but I thought this post
    was great. I don't know who you are but definitely you're going to a famous blogger if you aren't already ;) Cheers!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you very much. Recomment me futher, if you like. Have a wonderful day. Lennart Cole

      Löschen
  2. Excellent, what a weblog it is! This web site presents
    helpful facts to us, keep it up.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you very much. This is my aim. I will post thoughts and ideas which help to change the world inside and at the end also outside.

      Löschen
  3. Amazing! This blog looks exactly like my old one!
    It's on a completely different topic but it has pretty much the same page layout and
    design. Outstanding choice of colors!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Post`s der Woche

In der Welt, die ich mir vorstelle....

Wir müssen das vorhandene Geld dafür einsetzen, um MIT und nicht GEGEN unseren Planeten zu leben. Wir müssen verstehen lernen, dass er unsere Lebensgrundlage ist.
Hierzu wird es unweigerlich notwendig sein, über NEUE ARTEN der Marktwirtschaft nachzudenken und dafür KONZEPTE zu entwerfen.



Die Idee einer "PARTIZIPIERENDEN NACHHALTIGEN MARKTWIRTSCHAFT" findet sich in unseren THESEN wieder.
 Sie beinhaltet weder Gleichmacherei, in der Leistung und Engagement sich nicht mehr lohnen, noch fördert sie die ausufernde Ansammlung von Reichtum weniger Menschen. Sie soll Leben bewahren, Forschung fördern und Menschen, Unternehmungen, Forschung und Projekte auf die akuten Probleme ausrichten.
Wir können nicht weiter unsere Augen verschließen, denn wir sehen in den Kindern unserer KINDER schon jetzt die Generation, die mit hoher Wahrscheinlichkeit einen unbewohnbaren Planeten direkt erleben wird.https://unserlebenprojekt.blogspot.com/2018/11/in-100-jahre-wird-unsere-erde-fur.html

Weltweit,…

Partizipierende Nachhaltige Marktwirtschaft

Die Idee einer "PARTIZIPIERENDEN NACHHALTIGEN MARKTWIRTSCHAFT"
Sie fördert Leistung und Engagement , verhindert eine Ansammlung von Reichtum weniger Menschen. Sie soll Leben bewahren, Forschung fördern und Menschen, Unternehmungen, Forschung und Projekte auch auf die akuten Probleme und Herausforderungen unserer Zeit ausrichten können.
Wir können nicht weiter unsere Augen verschließen, denn wir sehen in den Kindern unserer KINDER schon jetzt die Generation, die mit hoher Wahrscheinlichkeit einen unbewohnbaren Planeten direkt erleben wird.

Weltweit, unabhängig von Land, Religion und Kultur können sich Menschen auf die wichtigsten Notwendigkeiten einigen, die ein jeder Mensch auf dem Planeten benötigt, um ein friedvolles leben für sich und im miteinander führen zu können. Dies wäre ein guter Anfang und die Basis einer ersten weltweiten Verfassung und einem neuen Marktwirtschaftlichen System, der Idee einer "PARTIZIPIERENDEN NACHHALTIGEN MARKTWIRTSCHAFT"
In einer "…

Inoffizielle Neujahrs-Ansprache eines selbsternannten

Liebe Bürgerinnen und Bürger des Bundesrepublik Deutschland, Europas und der Welt.
Ich möchte mich bei Ihnen allen bedanken.

Bedanken dafür, dass wir wiederum einen großen Schritt weitergekommen sind. Ich möchte in meiner diesjährigen Ansprache die Opfer in den Mittelpunkt stellen, die mich sehr tief berühren.

Ein Opfer ist ein freiwilliger Verzicht. Wir fragen uns nun, was dank Ihrer Opfer erreicht werden konnte.

Studien belegen, dass es dank der Unterstützung von 99% aller Menschen dieser Welt, 1% der Menschen in unserer Welt noch besser geht, als es jemals der Fall war.

Dank Ihnen, durften 1% aller Menschen im Jahr 2017, 82% aller Gewinne weltweit in die eigenen Taschen stecken.
Dank Ihrer gelebten Solidarität lebt jeder 5`te in der BRD in und unterhalb der Armutsgrenze, hungern 1 Milliarde Menschen auf der Welt und jedes 6`te Kind erlebt Krieg.

Dank Ihnen schützen wir nun die Außengrenzen Europas schon in Afrika, auch wenn dies zur Folge hat, dass Wanderarbeiter nun in diesen Län…

Lebst Du, oder wirst Du gelebt?

Textauszug aus "Der Wanderer der letzten Zeit" VÖ2005 (C)Lennart Cole

"....Suche im Kreis
Ständige Suche, ruhelos und doch wieder
die gleichen Menschen mit anderem Gesicht.
Die gleiche Situation an einem anderen Ort.
Das gleiche Gefühl, schon wieder.
Lauf schneller! Lauf und suche weiter!
Irgendwo ist es, was du suchst!
Es? Bin ich Es, der gleiche Kreise zieht?
Wenn ich Es bin, dann suche ich mich.
Irgendwo bin ich, „Ich selbst“ und habe Es gefunden.

Leonard beschloss diesen Dingen so weit wie möglich auf den Grund zu gehen und fragte sich immer wieder: „Was ist ein eigener Weg.“
Andere beobachten, zu kritisieren, zu bewerten ist zu einfach, also begann Leonard sich selbst als jemanden zu sehen, der es Wert ist,  entdeckt zu werden und stellte sich diese Frage selbst: „Was ist mein eigener Weg.“
Er fragte seine Gefühle, seinen Verstand, seinen Willen, seine Intuition, seine Ideen, seine Phantasien und irgendwann war er so weit, dass diese Entdeckungsreise für ihn zu ei…

Cowboy und Indianer -ein Lustvolles Spiel-

Textauszug: aus meinem Buch "Lümmel Luder Lust"
Eine Passage im Buch begann ungefähr so…
…Ich spielte gerne mit den Jungs aus der Nachbarschaft Cowboy und Indianer. Ich spielte es nicht, weil ich Puppen oder sonstiges Mädchenspielzeug nicht toll fand, ich spielte es weil ich jedes Mal gegen Ende des Spiels gefesselt wurde. Wenn ich gefesselt war, fühlte ich mich wohl, frei, verzückt. Ich brachte den Jungs bei, mich fester zu fesseln, öfter zu fesseln. Einmal vergaßen sie, mich sogar loszumachen und ich verbrachte Stunden gefesselt an einem Baum, bis mein Vater mich fand, mir die Fesseln löste und meinte, mich trösten zu müssen. Ich brauchte aber gar keinen Trost, ich genoss es und war ihm innerlich böse.

Später, als ich größer war, zwölf oder dreizehn, spielten meine Freundinnen mit mir Doktorspiele. Was ich dabei besonders liebte, waren Nadeln, die wir als Spritzen einsetzten. Ich brachte meiner Freundin bei, mich damit fest und fester zu piksen. Es erregte mich. Die, die mir…