Direkt zum Hauptbereich

Freiheit die ich meine...

Malerin/Künstlerin: Mila Forth
Freiheit. Es ist ein Wort, dass es schon seit Jahrhunderten gibt. Das Wort besteht aus den teilen FREI und der Endung -heit-. Das Wort Frei hat seine Wurzeln im indogermanischen und basiert auf dem Wortstamm, des idg. (indogermanischen) Wortes >>prai<<.
Die damit verbundenen Inhalte sind schützen, schonen, gern haben, lieben.
Als einer der Grundbegriffe der Philosophie bedeutet Freiheit "ein ins Ganze fragen", "ein selbst sein können und ein selbst sein lassen." -Auszüge: Heidegger, Kant, Platon-

In den letzten Monaten habe ich viele versuche unternommen mit Menschen anderer Meinungen zu diskutieren. Viele berufen sich auf die Freiheit der Meinungsäußerung, viele glauben Freiheit könnte man sich nehmen, so wie man ein Bier aus dem Kühlschrank nimmt, oder eine Portion Reis aus dem Regal.
Freiheit wäre alles tun zu dürfen, immer die Wahl zu haben. weit gefehlt.
Ich könnte z.B. 1 Liter Öl in einen Teich mit Fischen, Fröschen und anderen Tieren kippen. Habe ich die Freiheit? Nein, weil ich den Teich und seine Bewohner damit nicht schütze. Somit ist Freiheit gekoppelt an der Freiheit seines Gegenüber. Freiheit schützt Leben. Freiheit schützt nicht künstlich erzeugte Regeln, Meinungen u.o. Systeme. Freiheit bewahrt Leben und somit wäre das hineinkippen des Öl`s in den Teich, kein Akt der Freiheit, sondern ein Akt der Gewalt. Dies erläutere ich in meinen Gedanken und Recherchen zum Wort "Freiheit".
Freiheit zu erlernen beinhaltet somit die Fähigkeit lieben zu erlernen.  Freiheit erlernen ist damit ein Akt der Bildung und der Persönlichkeitsbildung.
Freiheit gewährt den Ohren das Zuhören und dem Mund in den Momenten zu schweigen, dem eigenen Hirn das leer sein und einem Individuum das Recht auf "freie Entfaltung" gemäß seiner Art.

Freiheit mit "Narzisstischen Anstrich. Freiheit zur Deckung eines Egozentrischen Bedarfs, so als wäre die eigene Freiheit losgelöst, nur ein Sache von uns selbst. Losgelöst vom Anderen, losgelöst von Ursache und Wirkung, losgelöst von dem was uns umgibt. Dies ist keine Freiheit, sondern die berühmte Raupe Nimmersatt, denn Freiheit erfüllt sich in einem selbst und nicht im Bedarf, den man durch andere deckt.

Wie fühlt es sich man sich frei fühlt. Wir folgen unseren positiven Fühlen und im tieferen Sinne, ist es wie ein Schwerelosigkeit die angefüllt ist von erfüllter Sehnsucht.
Angst ist auch ein Gefühl, sowie Hass, wie begehren. Machen diese Gefühle frei? Sind dies Gefühle nach dem wir uns als Mensch sehnen.
Ich bin überzeugt davon, dass dies nicht so ist, denn sie binden uns zuallererst und sperren das, was uns umgibt in einen Käfig.

Ich glaube das wir alle, damit meine ich jeden Menschen auf der Welt, Sehnsüchte haben und das diese ursächlich etwas sehr schönes, bereicherndes, freies und positives sind, wir treffen nur manchmal die falschen Entscheidungen. So sehnen wir uns nach Liebe und entscheiden uns für die Angst davor, so sehnen wir uns nach Wärme und scheuen die Umarmung, so sehnen wir uns nach Ehrlichkeit und entscheiden uns, uns zu verschließen. Wir verlangen, doch das Verlangen in und durch uns selbst zu stillen, liegt uns noch fern.

Freiheit, ein "ins Ganze fragen", ein "selbst sein können und ein selbst sein lassen", in der das Eine das Andere bedingt.

Freiheit kann in einer Welt, in der wir der Sehnsucht lebendig werden lassen, die die Angst überwunden hat, wirklich werden. Wenn ein Mensch frei ist, kann er Freiheit gewähren.
Wir müssen seitens der Staatsgewalten von INNEN nach AUSSEN zum eigentlichen Begriff der FREIHEIT zurückkehren. Dieser Begriff ist in unserem GG tief verankert. Ich fordere die Politik auf diesen Schritt zu tun.
Ich möchte mit den Worten der Malerin/Künstlerin Mila Forth enden:

Allein da das Blatt über eine Begrenzung verfügt, bleibt es zum Glück, Innen frei!
Euer Lenny

Unter nachfolgenden Link weitere Artikel zum Thema Freiheit und Randthemen:
https://lennartcole.blogspot.com/search?q=Freiheit

Kommentare

Beliebteste Post`s des Monats

In der Welt, die ich mir vorstelle....

gibt es völlig andere Regeln, eine völlig andere Sicht und eine völlig andere Art des Zusammenlebens und -arbeitens.
Wachsender Nationalismus ist nicht Lösung für unsere geschaffenen, weltweiten Probleme, sondern lediglich ein noch mehr eingeschränkter Blickwinkel, dem sich kommende Generationen entziehen müssen.
Natur, Mensch, Tier, Nachhaltigkeit und Verteilung werden die Herausforderungen kommender Generationen sein.
Wir benötigen einen Paradigmenwechsel, keinen Systemstreit, sondern eine völlig neue inhaltliche Auseinandersetzung mit brennenden, zeitgemäßen Themen, die auf Antworten warten. Wir leben in einer Zeit in der viel "Unmgöliches" Realität geworden ist, daher sollten wir das "Mögliche" nicht für unmöglich halten.
Die Zeit läuft....

Ich stelle mir vor wir gründen eine weltweite Initiative die über Generationen hinweg die nachfolgenden Themen kompetent projektiert, ausarbeitet und eine wachsende Zahl von Menschen dafür Gewinnt, die dafür Werben und gang…

Cowboy und Indianer -ein Lustvolles Spiel-

Textauszug: aus meinem Buch "Lümmel Luder Lust"
Eine Passage im Buch begann ungefähr so…
…Ich spielte gerne mit den Jungs aus der Nachbarschaft Cowboy und Indianer. Ich spielte es nicht, weil ich Puppen oder sonstiges Mädchenspielzeug nicht toll fand, ich spielte es weil ich jedes Mal gegen Ende des Spiels gefesselt wurde. Wenn ich gefesselt war, fühlte ich mich wohl, frei, verzückt. Ich brachte den Jungs bei, mich fester zu fesseln, öfter zu fesseln. Einmal vergaßen sie, mich sogar loszumachen und ich verbrachte Stunden gefesselt an einem Baum, bis mein Vater mich fand, mir die Fesseln löste und meinte, mich trösten zu müssen. Ich brauchte aber gar keinen Trost, ich genoss es und war ihm innerlich böse.

Später, als ich größer war, zwölf oder dreizehn, spielten meine Freundinnen mit mir Doktorspiele. Was ich dabei besonders liebte, waren Nadeln, die wir als Spritzen einsetzten. Ich brachte meiner Freundin bei, mich damit fest und fester zu piksen. Es erregte mich. Die, die mir…

Vorwitz oder tiefer Sinn?

Wir werden geboren und von da an verwandeln wir uns täglich ein Stück. Etwas alle 7 Jahre haben wir alle Zellen unseres Körpers komplett ausgetauscht. Sind körperlich somit ein Anderer und doch nehmen wir uns als eine Persönlichkeit wahr. Es hat schon etwas humorvolles, dass dieser Wandel scheinbar unmerklich, in leisen Schritten uns begleitet. Es mutet an als wären Geist und Körper etwas, was getrennt und doch gemeinsam ist.
So als wäre der Körper eine Wohnung dessen Umgestaltung, Renovierung, Sanierung nicht von Belang wäre und selbst der Umzug der alle 7 Jahre stattfindet ist still und leise.
Unmerklich reifen wir und irgendwann stehen wir da in vollem Saft, in voller Kraft und der individuellen Schönheit, die ein jeder Mensch Innehat.
Wir Atmen ein, wir Atmen aus. Wir erleben unsere Welt mit den Sinnen, die uns unser Körper gewährt, riechen, schmecken, hören, tasten, fühlen. Wir sind umgeben von Natur, Menschen, Ordnung und Moral einer Epoche. Wir bewegen uns darin, nehmen auf, h…

Am 5 Juli erreichte mich nachfolgende Mail

Lieber Lennart Cole, ich hoffe meine Email erreicht sie unter dieser Adresse. Mein Name ist Aksana und ich bin Bloggerin auf weiblichundintim.de.
Hier schreibe ich rund um die Sexualität. Darüber hinaus stelle ich auch Bücher vor.
Ich selber bin begeisterte Leserin von Lümmel Luder Lust, einem grandiosen Buch. Gerne möchte ich es als Buchempfehlung auf meinem Blog vorstellen. Meine Frage: wäre es möglich ein Autorenfoto von Ihnen zu verwenden, ohne dabei Urheberrechte zu verletzen?

Ich habe schon gesehen, dass es dieses buch leider nur noch in gebrauchter Form zu kaufen gibt. Doch das soll kein Grund sein, es nicht vorzustellen.

Können sie mir auch sagen, an wen ich mich wenden kann, wenn es um die
Nutzung eines Fotos von Roswitha Neitzel geht?

Ich freue mich über eine Rückmeldung ihrerseits.

Alles Liebe, Aksana.

Blasenentzündung vorbeugen und natürlich heilen?

Antibiotika helfen, aber nicht immer und sind für so manchen eher schädlich und erst recht nicht nachhaltig. Wer z.B. unter einer Nierenkrankheit leidet sollte auf Antibiotika und Schmerztherapeutika verzichten.  Aber gerade diese betroffenen bekommen öfter eine Blasenentzündung, die sich dann auch gerne zu einer Nierenbeckenentzündung ausweitete.
Dann wird es sogar wirklich gefährlich und daher spaßen wir mit diesem Thema nicht, sondern wollen uns ausführlich und mittels unserer Erfahrungen mit dem Thema sachlich auseinandersetzen. Ich muss auf Grund der Tatsache, dass ich nur noch eine Niere besitze und diese auf Grund einer vererbten "Zystenniere" angegriffen ist, sehr sorgsam mit diesen Thema umgehen. Vor meiner Diagnose nahm ich auch ohne groß darüber nachzudenken "Antibiotika" und litt trotzdem