Direkt zum Hauptbereich

Die 13 -Textauszug "Der Wanderer der letzten Zeit"

Textauszug.......Der Geist des Mannes auf dem Berg war mit den Gestalten durch die Gänge gewandelt, ohne dass sie es wahrnahmen. Er verfolgte jedes Wort, sah die Gesten und hörte ihnen zu, in ihrem Disput.
Er vernahm ihren Beschluss und kannte das Ziel, denn das Auge, das auf der Pyramide der 13 Stufen seinen Platz hatte, war niemand anders als der Engel des Lichtes. Ein kaltes Licht, was nun in die Herzen aller Menschen scheinen sollte und wieder einmal war es der Mensch selbst, der diesen Licht  Raum und Sinn gab.
Die Früchte der Erkenntnis werden von nun an in Massen an die Menschen verteilt und einem jeden wird die richtige Frucht mit dem richtigen Geschmack gereicht werden, dass spürte er in seinen tiefsten innern und er wusste es in seinen tiefsten innern.
Weit entrückt lauschte er den Worten des Beschlusses, konzentriert hörte er zu, denn er wusste nun, dass seine Zeit gekommen war. Er der Wanderer der letzten Zeit hörte, was geschehen sollte und er wusste, dass dies die Zukunft der Erde und seiner Menschen mehr als nur beeinflussen sollte:

Hört nun unseren Beschluss, den Satanael in seiner endlosen Weisheit durch uns als seine Werkzeuge ersonnen hat, rief der 13te aus:
1. Was Menschen meinen und denken, werden wir beeinflussen und lenken. Dies wird mittels verschiedenster bestehender und noch entstehender Anschauungen geschehen. Unbedingter Gehorsam und Angst vor den Konsequenzen werden das Volk zu gehorsamen Sklaven dieser Lehren machen. Selbst die Obrigkeit und alle Herrschenden die von Gewicht sind werden sich diesen Anschauungen in Gehorsam unterwerfen und wenn sie nicht gewillt sind dies zu tun, wird sie das Volk daran messen. Jeder gegen jeden wird aus innerer Überzeugung, aus starken glauben und der daraus entstandenen Furcht den Zweifler stürzen und heimsuchen.

2. Wir werden so viele Meinungen, Religionen und Betrachtungen zulassen und schüren,  bis jede Religion und Betrachtung von sich selbst so überzeugt ist, dass sie sich selbst absolut dem Gesetz dieser Ansichten unterstellt und diese Ansichten werden das Gesetz der „Liebe im Einklang mit dem Alles“ verlassen und die Spuren der Entstehung werden nur als Fragment zu finden sein, die wir als Spur legen werden.

3. Wir werden vorhandene Strömungen, die uns dienstbar sein könnten  nutzen, ausbauen und unterstützen. Wir werden alles so weit unterstützen, bis wir es zu unseren Zwecken nutzen können. Ein Jeder wird meinen, selbst zu herrschen und niemand wird irgendeine Spur zu uns zurückverfolgen können. Von Ihrer Idee und Anschauung überzeugte Seelen werden wir zu dienstbaren Seelen unserer Sache machen, sie benutzen und für jeweilige Zwecke gebrauchen.

4. Wir werden Zwietracht zwischen den mächtigsten Gruppen schüren und den entstehenden Zwietracht dazu nutzen, dass immer mehr Verwirrung in das Leben der Menschen Einkehr hält. Wir werden gezielt informieren und die Verwirrung ihrem Zweck zuführen.

5. Wir werden durch Hass, Neid, Streit, Krieg, Seuchen und Hunger alle Völker derart zermürben, dass sie sich vollständig in die Hand ihrer jeweiligen Obrigkeit geben müssen und wieder sind wir es, die diese Obrigkeit lenkt. Die Macht der Persönlichkeit wird zerstört. An Ihre stelle tritt eine Weltanschauung und dieser Anschauung wird jeder Opfern, mit Leben, Gold, Diamanten und allerlei Reichtümern. Selbst die Herrschenden werden uns Opfern und je mehr Zwietracht sein wird, desto mehr Kriege, Hunger und Elend wird es geben und umso mehr wird das Volk und die Herrschenden Opfern, um Ihre Götter zu besänftigen.

6. Wir werden die Menschen und die Völker lehren, sich mit dem Schein des Äußeren zufrieden zu geben und Systeme einführen, die alle Menschen nach diesen äußeren Dingen trachten lassen. Das Vergnügen soll das sein, wonach ein jeder jagen soll. Es wird eine Sucht entstehen nach immer neuen und die Massen werden diesen Süchten erliegen, von morgens bis abends, vom aufstehen bis zum schlafen gehen.

7. Gehorsame werden belohnt, besser gestellt und jeder wird erleben, dass Folgsamkeit gut ist. Die Sucht nach immer neuen wird uns dabei eine große Hilfe sein.

8. Die uns bekannte und erreichbare Welt soll uns zu Füßen liegen und niemand wird wissen, wer wir sind, weil andere tun, was wir von ihnen verlangen. Unsere Macht wird grenzenlos sein und trotzdem wird ein jeder, der unseren Weg ausführt das Gefühl haben, er würde aus eigener Macht handeln.

9. Der einzelne wird nur noch etwas Wert sein, wenn er sich entsprechend der Regeln bewegt und die Masse wird jeden danach beurteilen, wie viel an äußerlichen Schein diese jeweiligen Menschen zur Schau tragen.

10. Widersetzt sich ein Herrscher, ein Land, werden die umgebenden Länder und Herrscher dieses Land in Krieg, Hunger und Not stürzen, damit die Ordnung auch im eigenen Land gegenüber dem Volk aufrechterhalten bleibt. Die Herrscher werden zur Ehre Ihrer Götter die größten Bauwerke erstehen lassen und das Volk wird jeden Stein mit seinem Blut benetzen. Leiber werden der Mörtel sein, ihr Blut wird den Hass tränken, wie auch ihre Furcht vor den mächtigen, Häusern Ihrer Götter, vor denen selbst die Herrscher in Ehrfurcht schweigen werden.

11. Wir werden zerstreute Organisationen gründen, jeder einzelne von Euch um das angestrebte Ziel zu erreichen. Niemand wird die Ziele dieser Organisationen erkennen und niemand wird sie im ganzen zerstören können, aber alle werden Sie Sand in die Augen gestreut bekommen und letzt endlich werden wir über die Welt Herrschen, weil uns die Herrschaft angeboten wird. Dies wird der Zeitpunkt sein, an dem Satanael alle Menschen Gott entrissen haben wird.

12. Wir werden uns im Zyklus der Sterne bewegen und unsere Zusammenkünfte werden jährlich beim ersten Erscheinen des vollen Mondes des angebrochenen neuen Jahres stattfinden.

So befiehlt der Herr des Lichtes „Satanael“ und so soll es geschehen.
Ein lautes „mma“ beendete den Beschluss und ein völliger Eintracht erhoben sich alle 13 Gestalten von ihren Plätzen, machten ihr Zeichen und verließen in der gleichen Reihenfolge den Raum.
Der Wanderer der letzten Zeit spürte, dass nur einer der 13 wusste, wer sich hinter jeder der Masken verbarg..... -Textauszug Ende-

Textauszug aus: Der Wanderer der letzten Zeit von (C) Lennart Cole VÖ 2005

Kommentare

Post`s der Woche

In der Welt, die ich mir vorstelle....

Wir müssen das vorhandene Geld dafür einsetzen, um MIT und nicht GEGEN unseren Planeten zu leben. Wir müssen verstehen lernen, dass er unsere Lebensgrundlage ist.
Hierzu wird es unweigerlich notwendig sein, über NEUE ARTEN der Marktwirtschaft nachzudenken und dafür KONZEPTE zu entwerfen.



Die Idee einer "PARTIZIPIERENDEN NACHHALTIGEN MARKTWIRTSCHAFT" findet sich in unseren THESEN wieder.
 Sie beinhaltet weder Gleichmacherei, in der Leistung und Engagement sich nicht mehr lohnen, noch fördert sie die ausufernde Ansammlung von Reichtum weniger Menschen. Sie soll Leben bewahren, Forschung fördern und Menschen, Unternehmungen, Forschung und Projekte auf die akuten Probleme ausrichten.
Wir können nicht weiter unsere Augen verschließen, denn wir sehen in den Kindern unserer KINDER schon jetzt die Generation, die mit hoher Wahrscheinlichkeit einen unbewohnbaren Planeten direkt erleben wird.https://unserlebenprojekt.blogspot.com/2018/11/in-100-jahre-wird-unsere-erde-fur.html

Weltweit,…

Partizipierende Nachhaltige Marktwirtschaft

Die Idee einer "PARTIZIPIERENDEN NACHHALTIGEN MARKTWIRTSCHAFT"
Sie fördert Leistung und Engagement , verhindert eine Ansammlung von Reichtum weniger Menschen. Sie soll Leben bewahren, Forschung fördern und Menschen, Unternehmungen, Forschung und Projekte auch auf die akuten Probleme und Herausforderungen unserer Zeit ausrichten können.
Wir können nicht weiter unsere Augen verschließen, denn wir sehen in den Kindern unserer KINDER schon jetzt die Generation, die mit hoher Wahrscheinlichkeit einen unbewohnbaren Planeten direkt erleben wird.

Weltweit, unabhängig von Land, Religion und Kultur können sich Menschen auf die wichtigsten Notwendigkeiten einigen, die ein jeder Mensch auf dem Planeten benötigt, um ein friedvolles leben für sich und im miteinander führen zu können. Dies wäre ein guter Anfang und die Basis einer ersten weltweiten Verfassung und einem neuen Marktwirtschaftlichen System, der Idee einer "PARTIZIPIERENDEN NACHHALTIGEN MARKTWIRTSCHAFT"
In einer "…

Inoffizielle Neujahrs-Ansprache eines selbsternannten

Liebe Bürgerinnen und Bürger des Bundesrepublik Deutschland, Europas und der Welt.
Ich möchte mich bei Ihnen allen bedanken.

Bedanken dafür, dass wir wiederum einen großen Schritt weitergekommen sind. Ich möchte in meiner diesjährigen Ansprache die Opfer in den Mittelpunkt stellen, die mich sehr tief berühren.

Ein Opfer ist ein freiwilliger Verzicht. Wir fragen uns nun, was dank Ihrer Opfer erreicht werden konnte.

Studien belegen, dass es dank der Unterstützung von 99% aller Menschen dieser Welt, 1% der Menschen in unserer Welt noch besser geht, als es jemals der Fall war.

Dank Ihnen, durften 1% aller Menschen im Jahr 2017, 82% aller Gewinne weltweit in die eigenen Taschen stecken.
Dank Ihrer gelebten Solidarität lebt jeder 5`te in der BRD in und unterhalb der Armutsgrenze, hungern 1 Milliarde Menschen auf der Welt und jedes 6`te Kind erlebt Krieg.

Dank Ihnen schützen wir nun die Außengrenzen Europas schon in Afrika, auch wenn dies zur Folge hat, dass Wanderarbeiter nun in diesen Län…

Lebst Du, oder wirst Du gelebt?

Textauszug aus "Der Wanderer der letzten Zeit" VÖ2005 (C)Lennart Cole

"....Suche im Kreis
Ständige Suche, ruhelos und doch wieder
die gleichen Menschen mit anderem Gesicht.
Die gleiche Situation an einem anderen Ort.
Das gleiche Gefühl, schon wieder.
Lauf schneller! Lauf und suche weiter!
Irgendwo ist es, was du suchst!
Es? Bin ich Es, der gleiche Kreise zieht?
Wenn ich Es bin, dann suche ich mich.
Irgendwo bin ich, „Ich selbst“ und habe Es gefunden.

Leonard beschloss diesen Dingen so weit wie möglich auf den Grund zu gehen und fragte sich immer wieder: „Was ist ein eigener Weg.“
Andere beobachten, zu kritisieren, zu bewerten ist zu einfach, also begann Leonard sich selbst als jemanden zu sehen, der es Wert ist,  entdeckt zu werden und stellte sich diese Frage selbst: „Was ist mein eigener Weg.“
Er fragte seine Gefühle, seinen Verstand, seinen Willen, seine Intuition, seine Ideen, seine Phantasien und irgendwann war er so weit, dass diese Entdeckungsreise für ihn zu ei…

Cowboy und Indianer -ein Lustvolles Spiel-

Textauszug: aus meinem Buch "Lümmel Luder Lust"
Eine Passage im Buch begann ungefähr so…
…Ich spielte gerne mit den Jungs aus der Nachbarschaft Cowboy und Indianer. Ich spielte es nicht, weil ich Puppen oder sonstiges Mädchenspielzeug nicht toll fand, ich spielte es weil ich jedes Mal gegen Ende des Spiels gefesselt wurde. Wenn ich gefesselt war, fühlte ich mich wohl, frei, verzückt. Ich brachte den Jungs bei, mich fester zu fesseln, öfter zu fesseln. Einmal vergaßen sie, mich sogar loszumachen und ich verbrachte Stunden gefesselt an einem Baum, bis mein Vater mich fand, mir die Fesseln löste und meinte, mich trösten zu müssen. Ich brauchte aber gar keinen Trost, ich genoss es und war ihm innerlich böse.

Später, als ich größer war, zwölf oder dreizehn, spielten meine Freundinnen mit mir Doktorspiele. Was ich dabei besonders liebte, waren Nadeln, die wir als Spritzen einsetzten. Ich brachte meiner Freundin bei, mich damit fest und fester zu piksen. Es erregte mich. Die, die mir…