Direkt zum Hauptbereich

Der goldene Bauchnabel -Textauszug-

......„Der goldene Bauchnabel“
In einem Film wurde von einem Mann berichtet, der dort, wo alle anderen einen Bauchnabel hatten, eine goldene Schraube sein Eigen nennen durfte. Sie zierte die besagte Stelle vorwitzig in Form einer Sechskantschraube. Eines Tages nahm der Mann, von Neugierde gepackt, einen Schrauben- schlüssel und drehte die Schraube Stück für Stück heraus. Wissen Sie, was passierte, als er sie heraus zog, Anouk?“
„Nee, keine Vorstellung.“
„Ihm fiel der Arsch ab.

Manchmal wünsche ich mir, es gäbe diese Schraube für meinen Schwanz und ich könnte diesen Penis einer ätschi- bätsch kreischenden schwanzfixiert herummaulenden Frau einfach an den Körper schrauben, aber nur leihweise, denn ich würde mein Langhirn für nichts eintauschen.“

Anouk lachte in diesem Moment so laut auf, dass wir uns der Blicke aller Gäste des Cafés sicher sein konnten.
„Wie dem auch sei. Meine Energie für meine Frau neigte sich dem Ende zu. Ich hatte sie in vielen Jahren versuchten Zusammenlebens mit ihr vergeudet. Ich vergeudete mich an sie und sie vergeudete sich an mich. Worauf ich mich bei ihr verlassen konnte, war ihr Schweigen. Nach vielen Jahren die Konsequenz: Ich trennte mich von meiner damaligen Frau. Auf-der-Stelle-treten führt aus meiner Sicht zum Versinken, und nach vielen Jahren Ehe waren wir uns immer noch so nah wie am ersten Tag.“
Anouk berührte kurz mit ihrer Hand meinen Unterarm, was meinen Redefluss abrupt stoppte. Ich sah sie an.
„Stelle treten?“ fragte sie.
„Anouk. Ja, das ist eine besondere Art, sich zu bewegen. Zeitlos und modern. Jemand steht auf der Stelle und hebt mal langsam und mal schnell die Füße, ohne einen Schritt zu tun. Kommt Ihnen das nicht bekannt vor?“
Anouk überlegte. „Ja, kleine Kinder machen das, wenn sie wütend sind.“ Ich lachte.
„Wo Sie das gerade sagen, Ayk. Ich habe mal gelesen, weshalb kleine Kinder, die Laufen lernen, hinfallen. Sie fallen nicht hin, weil sie nicht in der Lage sind, einen Fuß vor den anderen zu setzen, sie fallen hin, weil sie sich nicht entscheiden können, mit welchem Fuß sie als erstes den Schritt machen wollen.“---- Textauszug Ende

(C) 2014 Lennart Cole

Kommentare

Post`s der Woche

Lennart Cole Buchprojekte bis 2025

Ich freue mich sehr, Euch mitteilen zu dürfen, dass ich seit 2019 an 4 Buchprojekten, die zwischen 2020 - ca. 2025 erscheinen werden, arbeite.
Nach fast 5 Jahren kreativer Pause und Geschichten, die das leben schreibt, sind wieder Ideen zu mir gekommen, die ich als Autor verarbeiten möchte.
Nicht zuletzt möchte ich mich herzlich bei allen bedanken, die mich in den letzten Jahren und Monaten aufforderten wieder als Autor von mir hören zu lassen.
Ich möchte mich an dieser Stelle besonders für  die vielen wundervollen Rezensionen bedanken. Euer Lennart Cole

1. Von Liebe, Lust und Leben -Eine Anleitung zum selber finden und sich wieder verlieren-
Geplante Veröffentlichung Frühjahr 2020
-E-Book, Hörbuch und Print als Special Edition auf Vorbestellung-
https://lennartcole.blogspot.com/2018/05/lummel-luder-lust-eine-rezension.html

2. Von einer Idee, die die Welt verändert  - "Partizipierende Nachhaltige Marktwirtschaft"
 Geplante Veröffentlichung Herbst 2021 -E-Book, Print als Spec…

Bedeutungslos wichtig

Ich heiße Lennart Cole. Mehr als 99,999% der Menschheit wissen nicht einmal, dass ich existiere. Das unterscheidet mich nicht von den allermeisten Menschen auf dieser Welt.
Für die absolute Mehrheit der Menschen auf unserer Erde habe ich keine Bedeutung und doch sitze ich fast jeden Tag an meiner Tastatur und schreibe meine Gedanken, Gedanken über unsere Welt, Gedanken über unserer Epoche, aus Beobachtungen, Erlebnissen, Politik und Erkenntnissen.

Bedeutung habe ich nur für ganz wenige Menschen und noch weniger Menschen von denen, für die ich eine Bedeutung habe, kennen mich wirklich.

Ich fühle mit den Menschen auf dieser Erde, denn ich habe viele Länder persönlich bereist, viele Menschen unterschiedlichster Kulturen kennenlernen dürfen und erlebe eine Welt, die sich immer mehr in Lager spaltet.

Ich erlebe eine Politik die Weltweit Existenzen, Träume und Leben zerstört, obwohl sie die Mittel hätte es auch anders zu tun.

Ich erlebe Macht und Gier als eine hochexplosive Mischung und di…

„Miniatur Erwachsen“ Textauszug aus: Lümmel Luder Lust

Cowboy und Indianer -ein Lustvolles Spiel-

Textauszug: aus meinem Buch "Lümmel Luder Lust"
Eine Passage im Buch begann ungefähr so…
…Ich spielte gerne mit den Jungs aus der Nachbarschaft Cowboy und Indianer. Ich spielte es nicht, weil ich Puppen oder sonstiges Mädchenspielzeug nicht toll fand, ich spielte es weil ich jedes Mal gegen Ende des Spiels gefesselt wurde. Wenn ich gefesselt war, fühlte ich mich wohl, frei, verzückt. Ich brachte den Jungs bei, mich fester zu fesseln, öfter zu fesseln. Einmal vergaßen sie, mich sogar loszumachen und ich verbrachte Stunden gefesselt an einem Baum, bis mein Vater mich fand, mir die Fesseln löste und meinte, mich trösten zu müssen. Ich brauchte aber gar keinen Trost, ich genoss es und war ihm innerlich böse.

Später, als ich größer war, zwölf oder dreizehn, spielten meine Freundinnen mit mir Doktorspiele. Was ich dabei besonders liebte, waren Nadeln, die wir als Spritzen einsetzten. Ich brachte meiner Freundin bei, mich damit fest und fester zu piksen. Es erregte mich. Die, die mir…

Ein Leben voller Erwartungen?

Wir erwarten von der Kirche Erlösung, Wegweisung, Antworten?
Wir erwarten von Gott Vergebung, Wunder, den Himmel auf Erden und spätestens wenn wir Sterben den Himmel im Himmel?
Wir erwarten von der Politik das Sie entscheidet, möglichst für uns, uns zum Vorteil und unser Leben lebenswert gestaltet, uns schützt, respektiert und behütet?
Wir erwarten von unserem Partner Erfüllung und das er uns alles gibt was wir brauchen, wann auch immer und wie auch immer?

Wir erwarten.....und erwarten. Doch wer sind wir selbst, was sind wir selbst, was tun wir selbst?

Wann öffnen wir die Augen und sehen, dass alles was ist nur durch uns selbst geboren werden kann. Das wir Täter sind, egal was wir auch erleben, erleiden, durchleben.
Das wir uns selbst und dadurch anderen Vorbild sind.

Rechtsradikale und mittlerweile sogar Politiker anderer Parteien berufen sich auf das Christentum und sagen unverblümt, dass der Islam  "nicht zu Deutschland" gehöret .
Sie berufen sich auf das Christentum, dass in …