Direkt zum Hauptbereich

Ökodiktatur! Das Populistische Unwort

-Lennart Cole -LC- Kaum gehen mit #FridaysforFuture Schüler und auch Eltern auf die Straße, begleitet vom Unmut der Rechtsextremen #Klimaleugner wie der AfD und selbsternannten Profis wie #Christian Lindner der #FDP, da wird in Neoliberaler Denke, das Wort Ökodiktatur kreiert.
Was will man damit sagen?
Um auf dieses Wort, dass in seiner erdachten Tragweite das Gefühls,-Denk,- und Handlungsmuster aller Neoliberalen Politiker zusammenfasst, näher zu beleuchten, muss man erstmal ein paar Dinge deutlich machen.

1. Die Profis, die seit Jahrzehnten darauf hinweisen und nun zu klaren, fundierten Ergegnissen kommen, sind mehr als 15.000 Klimaforscher weltweit. Die selbsternannten Profis, die diese Warnungen bisher völlig ignorierten, Entscheidungen verschleppten und so Ihrer Neoliberalen Politik und Denke, die vor allem den Key Playern dieser Welt zu gute kommt, waren und sind Politiker und politische Parteien in nahezu jedem Land der Erde.
Himmel sei Dank existieren auch Ausnahmen. Länder und deren Politiker, die schnell, fortschrittlich und auch weise schon längst den Schalter umgelegt haben, um Ökologie und Wirtschaft miteinander zu harmonisieren.
2. Ökodiktatur. Was für ein Wort, das in pervertierter Form, ich kann es nicht klarer sagen, die Natur, die Leben geboren hat, die uns geboren hat und unser Leben auf der Erde erst ermöglicht. Natur als mit Diktatoren zu vergleichen, die Menschen und Leben in bestialischer Weise mit Füßen treten, Massenmord begehen und in ihren verblendeten Narzissmus sich in ihrer Gier bereichern.
Natur ist kein Diktator sondern unsere Mutter, aus dessen Schoß wir gekrochen sind, die uns nährt, atmen lässt und uns mit unzähligen, atemberaubenden Wundern umgibt.

Politiker und Parteien, die dieses Wort verwenden, Menschen, die dieses Wort weitertragen, sollte eines klar sein und werden:
Wenn wir nicht in der Lage sind Wirtschaft und Ökologie auf Augenhöhe zu bringen, wird uns unsere Sicht, wird uns dieses denken und handeln auf in den nächsten 100 Jahren zerstören.
Dies ist die Meinung von Profis, von über 15.000 Klimaforschern, Wissenschaftlern, die über viele Jahre hinweg alles Fakten prüften um ein verlässliches Modell zu entwerfen, damit wir unsere Zukunft sehen lernen, auf die wir mit riesigen Schritten zulaufen.

Wir müssen Einkehr halten um Umkehr zu halten. Wir müssen, denn es ist klar, dass die Konsequenzen von uns nicht mehr umkehrbar sind, wenn wir zu lange warten.
Wir benötigen eine Weiterentwicklung unserer Marktwirtschaft und können auf Basis unserer Erfahrungen mit dem bisherigen System, grundlegende Veränderungen vornehmen, ohne dass damit die Welt zusammenbricht. Keiner hat gesagt, dass es leicht wird, aber es ist möglich.
Jeder, ob Arm oder Reich muss hier mitwirken, auch wenn es hier und dort in Zukunft mal ruckeln sollten. Eine Idee wäre eine Partizipierende Nachhaltige Marktwirtschaft möglich zu machen, bzw. unserer Marktwirtschaft dahin zu entwickeln, damit Natur, Leben und Wirtschaft nicht gegeneinander verstoßen, sondern miteinander harmonisieren. Technisch sind wir längst so weit und Neoliberalismus fördert erfahrungsgemäß eher das Gewinnbringende, weniger das sinnvolle und erst recht nicht das ökologisch sinnvolle.

Fakt ist: Wir sollten Greta und jeden der Freitag`s auf die Straße geht danken. Wir sollten jeden Unternehmer, Konzern, Politiker danken, der einlenkt, umschwenkt. Wir sollten uns miteinander Mut machen, dass wir es schaffen eine lebensfähige, lebenswerte Welt zu schaffen.
Klar ist, dass wir Fehler machen werden, darauf lernen, nie etwas perfektes schaffen können, aber wir können besser werden, viel besser.

Uns muss klar werden und das sagen die Profis dieser Welt, unsere Wissenschaftler weltweit, dass wir über das überleben, über die Zukunft der Menschheit reden. Nicht mehr und nicht weniger. -Lennart Cole-


Kommentare

Post`s der Woche

Cowboy und Indianer -ein Lustvolles Spiel-

Textauszug: aus meinem Buch "Lümmel Luder Lust"
Eine Passage im Buch begann ungefähr so…
…Ich spielte gerne mit den Jungs aus der Nachbarschaft Cowboy und Indianer. Ich spielte es nicht, weil ich Puppen oder sonstiges Mädchenspielzeug nicht toll fand, ich spielte es weil ich jedes Mal gegen Ende des Spiels gefesselt wurde. Wenn ich gefesselt war, fühlte ich mich wohl, frei, verzückt. Ich brachte den Jungs bei, mich fester zu fesseln, öfter zu fesseln. Einmal vergaßen sie, mich sogar loszumachen und ich verbrachte Stunden gefesselt an einem Baum, bis mein Vater mich fand, mir die Fesseln löste und meinte, mich trösten zu müssen. Ich brauchte aber gar keinen Trost, ich genoss es und war ihm innerlich böse.

Später, als ich größer war, zwölf oder dreizehn, spielten meine Freundinnen mit mir Doktorspiele. Was ich dabei besonders liebte, waren Nadeln, die wir als Spritzen einsetzten. Ich brachte meiner Freundin bei, mich damit fest und fester zu piksen. Es erregte mich. Die, die mir…

Das Gefühl, etwas stimmt nicht in der Partnerschaft

(LC) 17.05.2017 Kennt ihr das Gefühl? Ich schrieb in meinem Buch "Lümmel Luder Lust" folgendes:
"....Eine Frau war mit ihrem damaligen Freund zum Essen verabredet. Sie wollten sich um 18:00 in einem Restaurant treffen. Um 19:00 wartete ihr damaliger Freund jedoch nicht mehr vergeblich und beschloss nach  Hause zu fahren. Erst spät am Abend erreichte er sie dann telefonisch und fragte einfach nur eine Frage, die wir alle fragen würden: „Warum?“ Die Frage nach dem –Warum- ist interessanter Natur, wie wir gleich feststellen werden. Ihre erste Antwort war: „Weil ich bei der Arbeit noch zu tun hatte.“ Er fragte wieder: „Warum?“ Sie antwortete: „Ich habe die Zeit verloren und den Bus verpasst.“ Er fragte wieder: „Warum.“ Sie antwortete: “Weil es dann so spät war, bin ich gleich zu mir nach Hause gefahren.“ Er blieb hartnäckig und fragte energisch: „Verdammt noch mal, Warum?“ Diesmal ließ die Antwort auf sich warten. Sie antwortete jetzt nicht mehr so nervös, sondern leise, fas…

Wünsche?

"Wünsche? Was sollen sie schon bewirken. 
Sie verhallen in der Unendlichkeit, ungehört, keiner spürt Sie, keiner fühlt Sie, niemanden berühren Sie und in uns selbst verblasst mit der Zeit der Wunsch, bis wir uns selbst nicht mehr erinnern können, was uns durchdrungen hat von Kindesbeinen an. 
Zurück bleibt eine unerfüllte Hoffnung, eine tiefe Traurigkeit im eigenen Herzen, an deren Grund man sich selbst nicht mehr erinnern vermag.

"So, so. Das glaubst Du?
....Wünsche vergehen nicht, sie verklingen nicht. Das Leben, wenn es so sein soll trägt es über Grenzen hinweg, manchmal sogar über Raum und Zeit und wenn es so sein soll bläst er wie einer sanfter Wind in ein Instrument,  berühr eine Seite in den Seelen. Glaube mir, so begann die Schöpfung und so wurde ein Wunsch über Raum und Zeit plötzlich zu einer unvorstellbaren Musik, gespielt von unzähligen Seelen in einem großen Orchester. 

Oft fehlt uns nur die Geduld und unsere scheinbare Vergänglichkeit lässt uns zweifeln, weil wir gl…

Lennart Cole Buchprojekte bis 2025

Ich freue mich sehr, Euch mitteilen zu dürfen, dass ich seit 2019 an 4 Buchprojekten, die zwischen 2020 - ca. 2025 erscheinen werden, arbeite.
Nach fast 5 Jahren kreativer Pause und Geschichten, die das leben schreibt, sind wieder Ideen zu mir gekommen, die ich als Autor verarbeiten möchte.
Nicht zuletzt möchte ich mich herzlich bei allen bedanken, die mich in den letzten Jahren und Monaten aufforderten wieder als Autor von mir hören zu lassen.
Ich möchte mich an dieser Stelle besonders für  die vielen wundervollen Rezensionen bedanken. Euer Lennart Cole

1. Von Liebe, Lust und Leben -Eine Anleitung zum selber finden und sich wieder verlieren-
Geplante Veröffentlichung Frühjahr 2020
-E-Book, Hörbuch und Print als Special Edition auf Vorbestellung-
https://lennartcole.blogspot.com/2018/05/lummel-luder-lust-eine-rezension.html

2. Von einer Idee, die die Welt verändert  - "Partizipierende Nachhaltige Marktwirtschaft"
 Geplante Veröffentlichung Herbst 2021 -E-Book, Print als Spec…

Vorläufiges Vorwort zum Buch lüftet erste Geheimnisse

Lennart Cole lüftet in seinem "vorläufigen Vorwort" zum Roman, "Die Wächter der Waage" ein wenig das Geheimnis, worum es in dieser spannenden Geschichte, die in mehreren Teilen erscheinen wird, geht.

Er möchte uns schon jetzt ein wenig eintauchen lassen in eine Welt, die einem tiefen Sinn folgt und deren spannende Geschichte von diesem Sinn durchzogen ist.

Vorläufiges Vorwort von Lennart Cole -Die Wächter der Waage-
Manche Geschichten erfindet man nicht, man wird von Ihnen gefunden, oder sogar in sie hinein geboren. Mich beschäftigte diese Geschichte von Kindesbeinen an, beseelte meine Fantasie und forderte in all den Jahren die vergangen waren, meine Vorstellungskraft, aber auch Gefühl und Verstand. Der Versuch Sie nieder zu schreiben scheiterte das eine und andere male. Als ich es endlich wagte den Beginn der Geschichte auf zu schreiben und das erste Buch veröffentlicht war, zweifelte
ich daran, war ohne große Hoffnung, dass es irgendjemand anderen interessieren …